Urlaub in Kroatien 2020: Istrien-Fan beschreibt die Lage

Urlaub in Kroatien 2020

Urlaub in Kroatien 2020 stand wegen geschlossener Grenzen mehr als zwei Monate in den Sternen. Seit Ende Mai dürfen Touristen trotz politischer Einschränkungen wieder ins Land einreisen. Simone und ihr Ehemann sind eingefleischte Istrien-Fans und machen aktuell wie jedes Jahr Urlaub in Poreč. In einem Interview mit Kroatien-Liebe berichtet Simone über ihre Reise in Zeiten von Corona.

Interview aus dem Urlaub in Kroatien 2020

Kroatien-Liebe: Habt Ihr vor Eurer Einreise nach Kroatien online das Formular von Enter Croatia ausgefüllt?

Simone: Ja, vor unserer Reise haben wir das Formular ausgefüllt und ausgedruckt, so dass unsere Angaben abgesichert waren im Vorfeld.

Kroatien-Liebe: Wie verlief die Abfertigung an der Grenze? Hattet Ihr lange Wartezeiten?

Simone: Ja, das war so eine Sache an der Grenze! Wir hatten schon auf der Tauern-Autobahn erfahren, dass der Karawankentunnel ziemlich dicht ist und Block-Abfertigung mit drei Stunden Wartezeit gemacht wird. Wir sind an einem Samstag angereist und haben mitbekommen, dass Slowenien eine Riesen-Grenzkontrolle veranstaltet. Die haben wir umgangen, indem wir über den Loiblpass gefahren sind, über Klagenfurt, wie es früher immer gewesen war, bevor es den Karawankentunnel gab. Das war eine superschöne Fahrt durch traumhafte Landschaft, 20 Minuten länger insgesamt und es war ganz, ganz wenig los und ganz easy. Der kroatische Grenzbeamte wollte dann unser ausgedrucktes Formular von Enter Croatia sehen. Als wir es vorgezeigt hatten, hat er uns durchgewunken. Alles in allem eine sehr unkomplizierte Einreise nach Kroatien.

Kroatien-Liebe: Haben die Grenzbeamten Fragen zu Eurem Gesundheitszustand gestellt?

Simone: Nein, die haben überhaupt nichts gefragt. Nachdem sie das Formular gesehen hatten, konnten wir einfach durchfahren.

Kroatien-Liebe: Ihr macht jedes Jahr Urlaub in Istrien. Welche Unterschiede nehmt ihr 2020 vor Ort wahr?

Simone: Ja, das ist richtig. Wir kommen häufig nach Istrien. Wir waren hier bestimmt schon 20 bis 30 Mal, schon über Jahre hinweg. Dieses Jahr ist es so, dass man merkt, dass ganz wenige Touristen hier sind. Die Parkplätze sind überschaubar leer. Viele Lokale sind zu oder öffnen gar nicht erst. Natürlich ist es möglich, normal essen zu gehen. Es gibt auch Pizzerien, Konobas und andere Gaststätten, die offen sind. Erschreckend ist, dass zahlreiche Hotels gar nicht aufgemacht haben. Insbesondere meine ich ein Hotel, wo wir eigentlich immer am Strand sind beziehungsweise früher in jedem Urlaub gewohnt haben. Das war sehr beliebt, auch bei Russen, es wurde in den letzten Jahren sehr, sehr teuer. Das hat gar nicht geöffnet und bietet nun Lost-Place-Bilder. Das finde ich wirklich schaurig, beängstigend und bedrückend. Die Kehrseite der Medaille ist, dass man den Strand zu dieser Zeit fast für sich alleine hat. Das ist wunderschön und wir genießen die Reise trotz allem.

Kroatien-Liebe: Einige Istrien-Ausflüge aus dem Angebot von Kroatien-Liebe finden in diesem Jahr nicht statt. Haben sich auch weitere touristische Angebote in der Region verringert?

Simone: Es ist uns aufgefallen, dass es keine Fischerfeste gibt, die wir immer gerne besucht haben. Es gibt keine Events, keine Konzerte. In Poreč wird sehr wenig Musik gespielt, es kam ja früher immer Musik aus den Lokalen. Und wenn man draußen sitzt im Café, ist das richtig auffallend. Wenn Musik läuft, dann nur leise im Hintergrund. Was noch merkwürdig ist: In der Stadt steht nicht mal ein Sänger, ein Musiker, dem man mal zuhören und ein bisschen Geld in die Büchse werfen kann. Auch die touristischen Events am Hafen sind alle ausgefallen. Das fehlt!

Deutsche Urlauber in Kroatien
Simone und ihr Mann in Kroatien, Foto: privat

Kroatien-Liebe: Gilt in Kroatien eine Maskenpflicht? Wenn ja, wie ernst wird sie von Einheimischen und Touristen genommen?

Simone: Maskenpflicht besteht hauptsächlich in den Supermärkten oder Drogerien. Es hängt auch überall ein Hinweisschild davor. Ich habe das Gefühl, es wird ernst genommen, sowohl von Einheimischen als auch von Touristen. Allerdings gibt es viele, die keine Maske tragen und diejenigen werden auch nicht zurechtgewiesen. Das ist mein persönlicher Eindruck.

Kroatien-Liebe: Wirkt sich diese politisch schwierige Situation merklich auf die Mentalität der Einheimischen aus?

Simone: Die momentane Situation wirkt sich sehr stark auf die Menschen hier in Istrien aus! Wir kennen die Kroaten in dieser Region als sehr offen, gastfreundlich und kontaktfreudig. Wir haben festgestellt, dass die Menschen zurzeit sehr bedrückt sind. Man merkt ihnen an, dass sie nicht wirklich wissen, wie es weitergeht. Viele haben keine Arbeit, weil die meisten Hotels geschlossen sind. Egal ob es sich um Service- oder Reinigungspersonal handelt – die haben alle ihre Jobs verloren. Wir kennen auch viele Einheimische, die gerade am Hungertuch nagen. Die Leute sind einfach nur traurig und haben ihre Zuversicht verloren. Wenn man in einem Restaurant isst, sind alle freundlich, aber die allgemeine Stimmung ist deprimierend. Da wir viele Bekanntschaften vor Ort haben, wissen wir genau, wie sich die Menschen hier fühlen, nämlich ganz schlecht.

Kroatien-Liebe: Wie fühlt Ihr Euch unter diesen Umständen im Urlaub in Kroatien 2020?

Simone: Alles in allem ist es ein schöner Urlaub, aber er ist anders als die letzten Urlaube. Das liegt wie ein Damoklesschwert über einem. Wir sind unheimlich dankbar, dass wir hier sein dürfen, dass es doch noch geklappt hat, nachdem wir eigentlich schon davon abgesehen hatten. Wir haben außerdem das Glück, eine ganz tolle Vermieterin zu haben, die uns immer auf dem Laufenden gehalten hat.

Es gibt auch den einen oder anderen Ausflug. Zum Beispiel fahren viele Ausflugsboote geballt von Poreč ab und nicht wie sonst von Rovinj oder Novigrad. Wir haben gestern eine wunderbare Delfin-Tour gemacht. Eigentlich hatte ich mich immer dagegen gewehrt, weil in den Vorjahren Massen von Schiffen um die Delfine herumgefahren sind. Das ist jetzt allgemein nicht mehr so. Es fahren nur noch ein bis zwei Boote raus und die Tiere haben trotzdem ihre Ruhe. Es wird jetzt alles sehr tierschonend gemacht. Ansonsten haben wir hier viel Spaß. Partygänger haben natürlich Pech. Es sind alle Clubs geschlossen und die öffnen auch nicht. Es sind deshalb wenig junge Leute zwischen 18 und 25 hier.

Kroatien-Liebe: Herzlichen Dank, liebe Simone, für das informative Gespräch! (as)

Lass dich von meinen Reisevideos inspirieren

Autor

client-photo-1
Annika Senger
Annika Senger ist Gründerin und Chefredakteurin des Reise- und Kulturportals Kroatien-Liebe. Die passionierte Bloggerin und Reisevermittlerin interessiert sich für Reisen, Musik, Literatur, Sprachen, Kochen und Fotografie.
Adresse: Berlin, Deutschland

Kommentare

Sven Musche
7. Juli 2020
Ein herzlichen Dank an Simone für die guten und informativen Antworten. Wir fahren am 7.8.2020 nach vodnjan zum zweiten Mal, ich glaube wir haben uns in das Land verliebt
Annika Senger
7. Juli 2020
Super! Ich wünsche einen schönen Urlaub. :-)
7. Juli 2020
Hallo, wir fahren am 25.07.2020 nach Pula. Waren sonst in Novigrad/ Dalmatien und Brac. Hoffe, das es auch dabei bleibt. Wir freuen uns schon und ich bin dankbar für solche Interviews und Tipps. Danke
Ramona Ranft
8. Juli 2020
Hallo, wir wollen am Samstag fahren und hoffen dass alles gut geht.Fahren auch schon mehr als 20 Jahre nach Porec.Aber dieses mal wird es wohl anders werden. Wir lassen es mal auf uns zukommen.
elisabeth
8. Juli 2020
Hallo wir fahren am 11.07. Nach liznjan ,wir freuen uns schon drauf ,danke für deine Tipps
Silva Kunath
8. Juli 2020
Hallo, wir sind gerade in Rovinj zum vierten Mal. Die Strände sind leerer als in den vergangenen Jahren, aber sonst ein sehr entspannter Urlaub. Schönes Land mit sehr gastfreundlichen Menschen.
Annette
8. Juli 2020
Danke für die tollen Informationen. Wir wollen am 2.9 nach Porec, sind uns aber immer noch nicht so sicher, haben ja bis zum 18.8 noch Zeit kostenlos zu stornieren. Was wir ungern tun wollen. Wir lieben Porec.
Walter
10. Juli 2020
Wir sind seit gestern auf dem Campingplatz Zelena laguna ! Anreise war bis auf die Wartezeit, 45 Minuten von Slowenien nach Kroatien super ! Keine Wartezeit am Karawankentunnel ! Campingplatz alles sehr sauber ! Etwas weniger Gäste als sonst !!

Schreibe einen Kommentar