Storchenliebe: Klepetan fliegt wieder gen Süden

Klepetan und Malena

Und wieder muss Malena monatelang ohne ihren Liebsten ausharren! Wie CroatiaWeek jetzt berichtet, hat Klepetan vergangenes Wochenende das Storchennest im slawonischen Dorf Brodski Varoš verlassen, um im 13.000 Kilometer entfernten Afrika zu überwintern. Die traurige Seite einer tierischen Liebesgeschichte, die sich seit über 15 Jahren wiederholt!

Malena kann Klepetan nicht in den warmen Süden begleiten – mehr als 20 Jahre ist es her, dass ein Jäger die Storchendame mit seiner Flinte am Flügel verletzt und so ihre Flugfähigkeit stark eingeschränkt hat. Zum Glück gibt es den Rentner Stjepan Vokić, der sie während Klepetans Abwesenheit füttert.

In diesem Jahr musste Malena bis Mitte April auf die Rückkehr ihres langbeinigen Gefährten warten. Weil er sonst immer schon im März zurückgekommen war, befürchteten ihre menschlichen Fans, dass er die lange Reise nach Kroatien diesmal nicht überstanden habe. Pressestimmen behaupteten auch, ein anderer gefiederter Herr habe Malena zwischenzeitlich den Hof gemacht.

Abschied nach fast fünf Monaten mit Klepetan

Nach knapp fünf Monaten der Zweisamkeit ist sie nun wieder allein in ihrem Nest. Der Abschied falle ihr jedesmal schwer, sagte Stjepan Vokić im Interview mit dem BrodPortal: „Malena war traurig, als Klepetan sie verlassen hatte. Heute hat sie nur zwei Fische gefressen. Es ist auch schwer für mich, mich all die Jahre um Klepetan zu kümmern und mich dann zu fragen: Wo ist er? Wie geht es ihm? Möge Gott auf ihn aufpassen.“

So bleibt auch in diesem Jahr die Hoffnung, dass die beiden Störche ab Frühjahr 2018 ein neues Kapitel ihrer Liebe schreiben werden. (as)

Lass dich von meinen Reisevideos inspirieren

Autor

client-photo-1
Annika Senger
Annika Senger ist Gründerin und Chefredakteurin des Reise- und Kulturportals Kroatien-Liebe. Die passionierte Bloggerin und Reisevermittlerin interessiert sich für Reisen, Musik, Literatur, Sprachen, Kochen und Fotografie.
Adresse: Berlin, Deutschland

Kommentare

Schreibe einen Kommentar