Kroatisch fluchen: geniale genitale Schimpfwörter

Kroatisch fluchen

Kroatisch fluchen ist ein Thema, das Mentalitätsunterschiede zwischen Deutschen und Kroaten sichtbar werden lässt. Deutsche lernen schon als Kinder, dass das Hinterteil des Menschen nicht nur dazu dient, Abfälle der Verdauung loszuwerden.

Der Allerwerteste muss auch sämtliche Flüche, Beschimpfungen und Ansammlungen von Frust über sich ergehen lassen. Am Beliebtesten sind Wörter wie „Arschloch“ und „scheiße“.

Für das Sch-Wort gibt es im Kroatischen das Equivalent „sranje“. Wie ich in der persönlichen Kommunikation mit meinem kroatischen Kumpel Željko bemerkt habe, ist die Verwendung von „sranje“ für Scheiße auch in Kroatien üblich. In einem WhatsApp-Chat äußerte er einmal seinen Unmut über irgendwelche Dinge und plötzlich fiel dieses Wort.

Arschloch versus šupak

„Arschloch“ heißt auf Kroatisch „šupak“. Das verriet mir einst der Google Übersetzer, bei dem ich mir meine ersten Berührungspunkte mit dem Thema Kroatisch fluchen geholt habe. Stolz packte ich mein neues Sprachwissen vor Željko aus, doch der meinte, dass „šupak“ in Kroatien fast so etwas wie ein Kosewort wäre. Man sollte es nur keinem Unbekannten ins Gesicht schleudern.

Wenn man sein Gegenüber wirklich als Arschloch titulieren wolle, dann benutze man bitte das Wort „svinja“. Das bedeutet auf Deutsch „Schwein“.

Kroatisch fluchenKroatisch fluchen: genital statt anal

Kroaten und die benachbarten Balkan-Völker konzentrieren sich beim Fluchen und Schimpfen auf die Körperregion unterhalb der Gürtellinie. Der Autor, Radio-Moderator und Musiker Danko Rabrenović bringt es in seinen Büchern Der Balkanizer und Herzlich willkommenčić mit viel Witz auf den Punkt: Deutsche schimpfen anal, Jugos genital.

Um Zugang zu dieser auf Geschlechtsorgane fixierten Materie zu gewinnen, lerne man als allerwichtigste Grundlage das Verb „jebati“. Die deutsche Übersetzung des Wortes beginnt mit einem f und endet auf n. Man beachte, dass „jebati“ ein unregelmäßiges Verb mit folgendem Konjugationsmuster ist: jebem (ich f…), jebeš (du f…), jebe (er, sie, es f…), jebemo (wir f…), jebete (ihr f…), jebu (sie f…).

Ohne kroatischen Kumpel würde ich die Konjugation wohl immer noch falsch mit „jebam“ beginnen, denn weder das Sprachlernportal CroVoc noch meine Kroatisch-Apps machten mich schlauer auf dem Gebiet „Kroatisch fluchen“.

Dabei darf man als Kroatien-Fan auch ein kräftiges „Jebi ga!“ anstelle meines englischen Lieblings-Fluchs „Fuck it!“ ablassen. Probiert es im nächsten Urlaub einfach mal aus und schaut, was passiert! Ich vermute, dass die Kroaten (wenn Ihr sie etwas besser kennt) dann schlapp vor Lachen am Boden liegen.

Schimpfen über Geschlechtsorgane

Apropos Kroatien-Urlaub: Ich erinnere mich an eine Szene irgendwo 2015 im Nationalpark beim Wandern. Der Reiseleiter fluchte über einen Grund, der so banal gewesen sein muss, dass ich ihn vergessen habe.
„Pićka!“
„Was heißt das?“, versuchte ich, meinen Wissensdurst zu stillen.

Er gab mir keine Antwort. Heute weiß ich, dass es „Votze“ bedeutet. Natürlich kommt auch das männliche Gegenstück „kurac“ beim Kroatisch fluchen selten zu kurz und hin und wieder integrieren Balkan-Bewohner Hunde (pas = Hund) in ihre Schimpftiraden.

So viel zu dieser Lektion von meiner Seite. Wie man wirklich professionell balkanesisch flucht, erklärt Euch nun Danko Rabrenović in seinem Expertenvideo. Viel Spaß – Ihr werdet ihn mit absoluter Sicherheit haben! (as)

Autor

client-photo-1
Annika Senger
Annika Senger ist Gründerin und Chefredakteurin des Reise- und Kulturportals Kroatien-Liebe. Die passionierte Bloggerin und Reisevermittlerin interessiert sich für Reisen, Musik, Literatur, Sprachen, Kochen und Fotografie.
Adresse: Berlin, Deutschland

Kommentare

Visnja
31. August 2016
Habe es gelesen und den Eindruck bekommen, dass hier sehr heftig geflucht wird. Einerseits ist es so, aber glaube ,dass man auch erwaehnen soll, dass Kroaten - meine die Nationalitaet - mehr als 80% katholisch ist. Dass Religion (egal welche) und Fluchen nicht zueinander passen wissen wir. Deswegen mit dem Fluchen doch SEHR vorsichtig sein. Einige finden es evtl. komisch dass ein Auslaender auf Kroatisch flucht, aber bei vielen ist das sogar ein Grund in ein Streit zu kommen. Was mir in deinem Blog nicht gefaellt ist, dass du das Verb "jebati" konjugiert hast, ohne . . . . . aber das Deutsche Wort mit vielen bip bip bip bip ersetzt hast. Beide Worte haben die gleiche "Schwere" egal ob die in Deutsch oder in Kroatisch geschrieben sind :-) In der kroatischen Sprache haben wir Buchstabe und Laut "Č" und "Ć". "Č" wird, umgangssprachlich, als hart bezeichnet und "Ć" als weich. Jetzt zur Sache! Auch noch was aus Kroatien. Das Wort "pička" (was das Wort bedeutet hast du schon geschrieben) wird mit einem "harten Č" geschrieben, weil - so sagt man in Kroatien - pička nix weiches mag. So wenn wir schon bei diesem Thema sind.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere