Grička Vještica: gutbürgerliches Bistro in Zagreb

Grička Vještica, Bistro in Zagreb

Schon häufiger bin ich durch die Vranyczanyeva ulica in Gornji Grad spaziert. Das Bistro Grička Vještica im Haus Nummer sechs ist mir aber nie aufgefallen. Als ich am 5. Dezember mittags ziemlich hungrig in Zagreb lande, will ich ein Restaurant ausprobieren, wo ich vorher noch nie gespeist habe. Auf der Suche nach Tipps frage ich einen Kollegen, der sich auskennt: Tomislav Bencetić von Zrce-Bay.com schwärmt von der Grič-Hexe (kroatisch: vještica = Hexe)!

Wir kennen uns zwar nur über Facebook, doch ich vertraue ihm. Tomislav hat ständig Geheimtipps für den Urlaub in Kroatien auf Lager. Kaum habe ich meine Reisetasche im Apartment abgestellt, marschiere ich schnurstracks in die Zagreber Oberstadt. Vor dem Haus bin ich erst einmal nicht ganz so überzeugt. Von der Fassade der Grička Vještica blättert der Putz ab. Das ist mir trotzdem zehnmal lieber als ein aufpolierter Hipster-Laden, wo man vergeblich nach Authenzität sucht. Also lässt sich die Hexe auf die Hexe ein. 😉

Gebratenes Gemüse im Grička Vještica
Gebratenes Gemüse im Grička Vještica, Foto: Kroatien-Liebe

Fleischige Traditionsgerichte im Grička Vještica

In der Gaststube erwartet mich eine rustikale Einrichtung mit viel dunklem Holz. Passend zu den gutbürgerlichen Gerichten, die auf der Speisekarte stehen! Was Hauptgerichte betrifft, habe ich als Vegetarierin unterirdisch schlechte Karten. Chefkoch Vedran und sein Team zaubern zum Beispiel mit Hackfleisch gefüllten Kohlrabi oder Blutwurst mit Kartoffeln und Sauerkraut. Sofort fühle ich mich um ein Jahr zurückversetzt – ins Restaurant Stari Fijaker, das für traditionelle kroatische Gerichte bekannt ist.

Kuhani štrukli im Grička Vještica
Kuhani štrukli im Grička Vještica, Foto: Kroatien-Liebe

Kuhani štrukli für die Vegetarierin

Meinen Hunger kann ich im Bistro Grička Vještica trotzdem stillen: Unter den Vorspeisen entdecke ich meine heiß geliebten Štrukli, die ich diesmal gekocht mit gebratenem Gemüse ordere. Obwohl mich der allererste Blick ins Menü der Hexe abgeschreckt hat, komme ich am Ende doch auf meine Kosten. Für 55 Kuna (rund sieben Euro) stelle ich mir ein leckeres fleischloses Hauptgericht zusammen und bin auch hinterher gut gesättigt.

Außerdem sorgen das gemütliche Ambiente und die zuvorkommende Kellnerin für eine Wohlfühl-Atmosphäre. Wahrscheinlich werde ich bei zukünftigen Zagreb-Besuchen zwar nicht zum Stammgast bei der Grič-Hexe, aber ich kehre bestimmt irgendwann dorthin zurück. Eines ist nämlich sicher: Im Grička Vještica hat man das Gefühl, sich bei Oma zu Tisch zu setzen! (as)

Autor

client-photo-1
Annika Senger
Annika Senger ist Gründerin und Chefredakteurin des Reise- und Kulturportals Kroatien-Liebe. Die passionierte Bloggerin und Reisevermittlerin interessiert sich für Reisen, Musik, Literatur, Sprachen, Kochen und Fotografie.
Adresse: Berlin, Deutschland

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere