Konoba Morgan in Brtonigla: Istrische Küche deluxe

Konoba Morgen

Auf einem Hügel zwischen den Urlaubsorten Umag und Novigrad thront das malerische Örtchen Brtonigla, das mit seinen Gassen, Steinhäusern und dem farbenfrohen Kirchplatz zum Verweilen einlädt. Außerhalb der Gemeinde verbirgt sich zwischen Weinbergen und sattgrünen Feldern ein kulinarisches Juwel: die Konoba Morgan.

Was zunächst wie ein Geheimtipp wirkt, gehört zu den besten Restaurants in Istrien, 2017 und ’18 wurde es sogar in den berühmten Michelin Guide aufgenommen. Der Familienbetrieb hat sich auf lokale istrische Spezialitäten spezialisiert und verwendet ausschließlich frische, saisonale Zutaten aus der Region, zum Beispiel wilden Spargel und Trüffel. Der Schwerpunkt der Konoba Morgan liegt jedoch auf Fleischgerichten wie Crestine, einer hausgemachten Pasta mit Geflügelfüllung, oder Kaninchen mit schwarzer Polenta.

Brtonigla
Kirche in Brtonigla, Foto: Kroatien-Liebe
Straße in Brtonigla
Straße in Brtonigla, Foto: Kroatien-Liebe

Konoba Morgan im Michelin Guide

Dass der Küchenchef auch Vegetarisches meisterhaft beherrscht, erfahre ich bei meinem Besuch mit Ivana von Colours of Istria. Wir nehmen in einer gemütlichen Sitzecke Platz. Für ein Mittagessen auf der Terrasse ist es für kroatische Verhältnisse zurzeit ungewöhnlich kalt. Schade, denn draußen hat man eine weite Aussicht über die intensiv grüne Landschaft, die auf Wanderer und Radfahrer einen magischen Reiz ausübt. Sicherlich werde ich bald mit meinem Drahtesel zu diesem idyllischen Fleckchen Erde zurückdüsen.

Konoba Morgan in Brtonigla
Konoba Morgan in Brtonigla, Foto: Kroatien-Liebe

Warmes Ambiente im Restaurant

Ein warmes Gelb dominiert das Ambiente der Konoba und weckt Assoziationen mit der abwesenden Sonne. Gegen Mittag will sie einfach noch nicht scheinen. An der Wand sind istrische Weine in einem Regel aufgereiht. Der zu lockeren Scherzen aufgelegte Kellner empfängt mich mit einem halbtrockenen Rosé-Sekt der Marke Veralda – mein Aperitif vor einem wahrhaftig opulenten Mahl!

Als Hauptspeise bekommen wir vier Chutneys der Sorten Paprika, Orange, Birne und Zwiebel kredenzt – kombiniert mit drei Sorten Käse, Brot und regionalem Olivenöl. Ivana probiert außerdem eine Fasanen-Pastete. Was die Chutneys betrifft, sind wir uns schnell einig: Unser Favorit ist Zwiebel. In dieser Mischung bilden Süßes und Herbes eine harmonische Einheit.

Chutney-Vorspeise in Istrien
Chutneys als Vorspeise, Foto: Kroatien-Liebe

Lokale Gerichte mit wildem Spargel

Eigentlich sind wir nach der Starter-Platte schon recht gut gesättigt, aber jetzt geht es erst richtig los mit den Hauptgerichten. Zum allerersten Mal in meinem Leben koste ich wilden Spargel. Immer wenn ich mich in meiner bescheidenen Berliner Junggesellinnen-Küche an istrischen Spargelgerichten versuche, verwende ich grünen. Geschmacklich besteht allerdings ein Unterschied wie Tag und Nacht. Der Wildspargel in der Gnocchi-Soße ist wesentlich feiner im Wuchs und hat eine leicht bittere Note. Mit dem Aroma von deutschem Spargel hat er keine Gemeinsamkeiten. Mein Gaumen erfreut sich an dem Unbekannten, so dass ich langsam jeden Bissen genieße.

Istrische Gnocchi mit wildem Spargel in der Konoba Morgan
Gnocchi mit wildem Spargel, Foto: Kroatien-Liebe

Der Gnocchi-Teller passt ausgezeichnet zu dem fruchtigen Veralda-Weißwein, den mir der Kellner dazu einschenkt. Zum zweiten Hauptgang trinke ich einen trockenen Rotwein der gleichen Marke. Diesmal befindet sich auf meinem Teller gebratene Polenta mit Gorgonzola. Obwohl ich eigentlich kein Fan von Blauschimmel-Käse bin, schmeckt dieser ziemlich mild und bildet mit dem Mais-Küchlein eine super Einheit. Vor allem dieser Gang schließt den Magen, so dass wir am Ende kaum noch Platz für den Nachtisch haben.

Polenta mit Gorgonzola
Polenta mit Gorgonzola, Foto: Kroatien-Liebe

Schokoladen-Soufflé mit Trüffeln

Wer glaubt, dass Schokoladiges und Trüffel gegensätzlicher kaum sein könnten, erhält in der Konoba Morgan den Beweis, dass beides zusammen funktionieren kann. Das warme Soufflé ist mit hauchdünnen weißen Tartufi garniert. Nach dem ersten Bissen strömt dickflüssige Schoko-Soße aus dem lockeren Teig und vermischt sich mit der Vanille-Soße auf dem Teller.

Soufflé mit Schokolade und Trüffeln
Schoko-Soufflé mit Tartufi, Foto: Kroatien-Liebe

Sicherlich eine Kalorienbombe, für die ich an diesem Tag körperlich nicht genug gearbeitet habe. Ich werde aber bestimmt irgendwann auf einer Radreise zurückkehren – nachdem ich über Istriens grüne Hügel gestrampelt bin und nach der sportlichen Betätigung eine Menge Appetit mitbringe. (as)

Autor

client-photo-1
Annika Senger
Annika Senger ist Gründerin und Chefredakteurin des Reise- und Kulturportals Kroatien-Liebe. Die passionierte Bloggerin und Reisevermittlerin interessiert sich für Reisen, Musik, Literatur, Sprachen, Kochen und Fotografie.
Adresse: Berlin, Deutschland

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere