Kroatische Sonderbriefmarken mit zwitschernden Vögeln

Kroatische Sonderbriefmarken mit Vögeln

Verschickst Du auf Reisen gerne Postkarten? Am 9. Mai veröffentlicht Kroatiens Post kroatische Sonderbriefmarken, mit denen Du auf Deinem Urlaubsgruß garantiert alle Vogel-Liebhaber erfreuen wirst. Sämtliche europäischen Post-Ableger haben sich bei ihren Gedenkmarken-Serien für 2019 auf Motive der fliegenden Federtiere geeinigt. Kroatien steuert Briefmarken mit Schwalben und Möwen bei, der Zagreber Designer Luka Juras hat sie entworfen.

Diese Briefmarken haben eine große Besonderheit: Sie zwitschern! Nicht auf Postkarten und Briefen – um den Vögeln zu lauschen, benötigt man die sogenannte Cee App. Sie steht kostenlos bei Google Play und im App Store als Download fürs Smartphone bereit. Sobald Du die Marken in der App scannst, ertönt der Gesang von Schwalben und Möwen. Während diese nette kleine Spielerei gratis ist, kosten die Briefmarken 8,60 Kuna pro Stück (etwas mehr als einen Euro).

Die Postwertzeichen mit Vögeln kann man allerdings nicht einzeln, sondern nur 20-fach in kroatischen Postfilialen erwerben. Von beiden Motiven werden jeweils 300.000 Briefmarken-Bögen herausgegeben. Wer sie fürs Schreiben von Ansichtskarten verwenden möchte, sollte also besser viele Grüße versenden oder den Rest in der heimischen Briefmarkensammlung horten.

Kroatische Sonderbriefmarken: die Vogelarten

Europäische Gedenkbriefmarken 2019 aus Kroatien
Foto: Kroatische Post

Nun noch ein paar Infos zu den zwei Vogelarten, die in diesem Jahr kroatische Sonderbriefmarken zieren: Die Schwalben-Gattung „Lastavica bregunica“ wurde erstmals 1758 unter dem wissenschaftlichen Namen „Riparia riparia“ beschrieben. Das bedeutet so viel wie „vom Fluss“ (von lateinisch „ripa“ = Fluss). Die Flügel der Schwalbe sind braun, der Bauch ist weiß. Während sie flattert, gilt sie als außerordentlich „gesprächig“.

In Kroatien hält sich der Zwitschervogel mit Vorliebe an Flüssen und in Feuchtgebieten auf, zum Beispiel an den Ufern der Drava, Sava, Donau und Neretva. Die Wintermonate verbringt die Schwalbe in Afrika. Da in Europa immer mehr Feuchtgebiete verschwinden, ist sie mittlerweile vom Aussterben bedroht.

Rund um den Globus existieren über 50 Möwenarten. Bei dem Briefmarken-Geschöpf (Larus michahellis) handelt es sich um einen Nistvogel. Die Mittelmeer-Möwe erkennt man an den gelben Beinen sowie dem Rücken und den Flügeln in Grau. Sie lebt an der Adria, zieht sich aber zum Nisten gerne nach Zentralkroatien zurück. Häufig versammeln sich die Vögel in der Nähe von Mülldeponien. Junge Mittelmeer-Möwen zieht es erst einmal hinaus in die Welt: Sie fliegen bis nach Nordeuropa und kehren mit reiferem Alter an die Adria zurück. Und wohin soll Deine nächste Postkarte wandern? (as)

Titelbild: TimZur / Pixabay & Kroatische Post

Autor

client-photo-1
Annika Senger
Annika Senger ist Gründerin und Chefredakteurin des Reise- und Kulturportals Kroatien-Liebe. Die passionierte Bloggerin und Reisevermittlerin interessiert sich für Reisen, Musik, Literatur, Sprachen, Kochen und Fotografie.
Adresse: Berlin, Deutschland

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere