Umweltschutz in Split: Hafen-Säuberungsaktion

Umweltschutz in Split, Hafen

Wer einmal an der Riva von Kroatiens zweitgrößter Stadt entlang spaziert ist, der dürfte ziemlich schnell bemerkt haben: Zum Baden eignet sich dieser Teil der Adria nicht. Das Meerwasser müffelt, in ihm schwimmt Müll – eine unerfreuliche Beobachtung, die ich zuletzt im Juni 2018 gemacht habe. Seit Mitte dieses Monats kümmern sich Einheimische um den Umweltschutz in Split.

Die Mitglieder des Tauchclubs der Veteranen veranstalten zurzeit eine Öko-Aktion im Hafen, bei der sie unter Wasser Unrat sammeln. Wie der HRT berichtet, handele es sich nicht „nur“ um Plastikabfälle. Bei der noch anhaltenden Säuberung des Hafenbeckens seien sogar versenkte Gitter, Reifen und Fahrräder entdeckt worden. Allein am 15. April hätten die Taucher zweieinhalb Container Müll aus dem Meer gefischt – der Frachthafen stand zu dem Zeitpunkt noch aus.

Prothelis GPS Tracker

Umweltschutz in Split soll Bewusstsein der Bürger fördern

Die Umweltaktion werde so lange Zeit in Anspruch nehmen, bis der Hafen vollständig gereinigt sei, erklärte ein Mitglied der vierten Brigade des Tauchclubs, Ćiro Ugrin, dem öffentlich-rechtlichen Sender. Er fügte hinzu: „Die Ökologie ist eines der Fundamente unseres Statuts und neben der Vorsorge und Bildung unsere Pflicht. Das ist ein Mix aus Ökologie und Bildung, denn wir helfen den Bürgern von Split, ein Bewusstsein für den Schutz der Meere zu entwickeln.“

So glasklar und türkis die Adria auch schimmert – jeder Urlauber in Kroatien sollte sich vor Augen führen, dass dieses Paradies trotz zahlreicher Strände mit blauen Flaggen bedroht ist und einen achtsamen Umgang erfordert. Der aktuelle Umweltschutz in Split ist nur ein winziges Puzzleteil in einem riesigen Ganzen. (as)

Autor

client-photo-1
Annika Senger
Annika Senger ist Gründerin und Chefredakteurin des Reise- und Kulturportals Kroatien-Liebe. Die passionierte Bloggerin und Reisevermittlerin interessiert sich für Reisen, Musik, Literatur, Sprachen, Kochen und Fotografie.
Adresse: Berlin, Deutschland

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere