Kroatischer Zitronenkuchen – Kolač s limunom

Kroatischer Zitronenkuchen

Kroatischer Zitronenkuchen oder Kolač s limunom (Kuchen mit Zitrone), wie er in der Landessprache heißt, ist die volle Ladung Zitrone und trotzdem herrlich süß.

Süß und doch ein bisschen säuerlich – so lasse ich mein Jahr 2016 mit diesem Kuchen ausklingen. Eigentlich backe ich ihn gar nicht für mich: Ich werde ihn zum Geburtstag verschenken.

Kroatische Kuchen zu Geburtstagen haben in meinem Leben schon längst Tradition – man denke nur an Schokokuchen auf kroatische Art oder Blaubeertorte mit Vanillepudding!

Kroatischer Zitronenkuchen lässt sich zwar leicht zubereiten, aber man braucht dafür auch ein bisschen Zeit.

Die Zutaten

Man nehme für den Teig:

300 Gramm Butter
300 Gramm Zucker
300 Gramm Mehl
5 Eier (oder Ei-Ersatzpulver)
ein Päckchen Backpulver
abgeriebene Schale von einer Zitrone

Nach dem Backen

Saft von zwei Zitronen
Puderzucker

Guss

Puderzucker
Saft von zwei Zitronen

Kroatischer Zitronenkuchen: die Zubereitung

Kroatischer Zitronenkuchen zum Geburtstag
Foto: Kroatien-Liebe

Den Zucker und die Butter rühre man in einer Schüssel schaumig und füge nach und nach alle anderen Zutaten für den Teig hinzu. Ich empfehle, die Butter vorher in der Mikrowelle etwas zu erhitzen, damit sie sich unkompliziert unterrühren lässt.

Man verteile den Teig auf einem Blech und backe ihn etwa 45 Minuten bei 180 Grad auf der unteren Schiene. Ich nehme eine Springform, weil sowohl der Ofen als auch meine Bleche zu klein sind. Sollte der Kuchen während der Backzeit zu dunkel werden, decke man ihn mit Alufolie ab.

Nach dem Backen presse man zwei Zitronen aus und vermische den Saft mit Puderzucker. Sobald der Kuchen abgekühlt ist, steche man mit einer Gabel oder einer Rouladen-Nadel Löcher in den Teig und übergieße ihn mit dem Zitronensaft-Zucker-Mix. Dann lasse man den Kuchen über Nacht stehen, damit die Zitrone gut durchziehen kann.

Am nächsten Morgen entsafte man noch einmal zwei Zitronen und rühre aus dem Saft und Puderzucker einen glatten Guss. Es sollte diesmal etwas mehr Zucker im Zitronensaft landen, damit der Guss schön dickflüssig wird. Nach dem Glasieren lasse ich meinen Kolač s limunom noch ein paar Stündchen stehen, bevor ich ihn dem hocherfreuten Geburtstagskind überreiche.

Durch und durch zitroniger kroatischer Zitronenkuchen

Mein Fazit zu diesem Kuchen ist folgendes: Die Form sollte man gut einfetten, bevor man den Teig hineingießt. Wie bei vier Zitronen nicht anders zu erwarten, schmeckt er durch und durch zitronig und bei all dem Zucker auch auf keinen Fall zu sauer. Ich bin ab dem ersten Biss Feuer und Flamme und bekomme von den anderen Geburtstagsgästen viele Komplimente für mein Werk.

Viel mehr als ein Stück sollte man von einem Kolač s limunom nach diesem Rezept aber nicht essen. Die Butter und der Zucker machen den Kuchen ziemlich gehaltvoll. Hat man vor lauter Heißhunger doch mehr davon verspeist, wird man es im Magen spüren. Nichtsdestotrotz: ein wirklich leckerer kroatischer Zitronenkuchen! (as)

Lass dich von meinen Reisevideos inspirieren

Autor

client-photo-1
Annika Senger
Annika Senger ist Gründerin und Chefredakteurin des Reise- und Kulturportals Kroatien-Liebe. Die passionierte Bloggerin und Reisevermittlerin interessiert sich für Reisen, Musik, Literatur, Sprachen, Kochen und Fotografie.
Adresse: Berlin, Deutschland

Kommentare

Schreibe einen Kommentar