Makarska: Küstenstadt am Fuße des Biokovo-Massivs

Makarska

Als ich Ende September 2013 zum ersten Mal die Küstenstadt Makarska in Dalmatien besuche, komme ich zu Fuß dort an. Ich logiere im Nachbarort Tučepi, nur wenige Kilometer östlich von Makarska. Der bekannte Urlaubs-Hotspot ist das erste Ziel meiner Wanderungen.

Ich wandere an der Promenade entlang und freue mich über angenehme 25 Grad, die den Herbst in Deutschland in weite Ferne rücken. Am Himmel zeigen sich ein paar Quellwolken, das Meer habe ich die ganze Zeit im Blickfeld. Nein, nicht die ganze Zeit: Auf der zweiten Hälfte des Weges muss ich mich durch etwas Gestrüpp kämpfen und über Felsen klettern, bevor ich Makarska vor mir liegen sehe.

Makarska
Foto: Kroatien-Liebe

Kleiner Stadtbummel in Makarska

Am Ziel angekommen, spaziere ich die Stufen zum Kačić-Platz nach oben und befinde mich nun direkt im historischen Stadtzentrum von Makarska. Zu allererst besichtige ich die barocke Kirche St. Marko (erbaut zwischen 1700 und 1776) und schlendere dann über den Markt. Dort bekommt man ein riesiges Angebot an frischem Obst, zum Beispiel Weintrauben en masse, denn es ist gerade Erntezeit. Als Wegzehrung kaufe ich mir getrocknete Feigen.

Begegnung auf der Landzunge Sveti Petar

Ich verweile ein bisschen in Makarskas pittoresker Altstadt und gehe weiter zum Leuchtturm auf der Landzunge Sveti Petar. Dort lege ich Rast ein und komme ins Gespräch mit einem Mann, der mir von seiner Flugangst erzählt. Er sei mit Bus und Bahn aus Deutschland angereist, berichtet er. Nie im Leben würde er fliegen!

Die Anreise habe zwar fast einen Tag gedauert, aber die schönen Landschaften während der Zugfahrt seien die Zeit wert gewesen. Ich verstehe ihn: Jahrelang hatte ich das gleiche Problem, das sich nur durch Konfrontation auf einem Transatlantik-Flug lösen ließ.

Wandern im Biokovo-Gebirge

Makarska wurde am Fuße des Biokovo-Gebirges errichtet. Die kleine Verschnaufpause am Leuchtturm ist notwendig: Schließlich führt der zweite Teil meiner Wanderung bergauf in steinigere Gefilde. Den höchsten Gipfel Sveti Jure (1.767 Meter) werde ich während dieser Reise nicht erklimmen. Ich möchte die Landschaft genießen, anstatt mich körperlich zu verausgaben!

Nach dem Anstieg habe ich eine herrliche Aussicht über Makarska und das Meer. Immer wieder könnte ich über die steilen Felsenpartien beim Wandern in Kroatien stöhnen, doch die Ausblicke sind eine Entschädigung für all die Schweiß treibenden Anstrengungen.

Makarska
Foto: Kroatien-Liebe

Ausflüge ab Makarska

Nach ein paar Tagen des Wanderns im Biokovo-Gebirge brauche ich eine Abwechslung und mache einen Ausflug zum Rafting auf der Cetina bei Omiš. Dieser Fluss ist bei Aktiv-Urlaubern ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Man trifft sich dort nicht nur für Wildwasser-Fahrten, sondern auch zum Canyoning.

Bei diesem Outdoor-Sport handelt es sich um eine Mischung aus Wandern, Klettern und Schwimmen, wobei man auch die eine oder andere Stromschnelle zu bezwingen hat und besonders Mutige von Klippen ins Wasser springen. Ich gebe zu: Das habe ich noch nicht selbst ausprobiert!

Wenn Ihr Makarska besuchen wollt, rate ich Euch zu einem Aufenthalt in der Vor- oder Nachsaison. Dann halten sich die Touristenströme in Grenzen und die Chance, Euch einmal richtig vom Alltag zu erholen, ist größer. (as)

Autor

client-photo-1
Annika Senger
Annika Senger ist Gründerin und Chefredakteurin des Reise- und Kulturportals Kroatien-Liebe. Die passionierte Bloggerin und Reisevermittlerin interessiert sich für Reisen, Musik, Literatur, Sprachen, Kochen und Fotografie.
Adresse: Berlin, Deutschland

Kommentare

19. Mai 2016
Hallo Annika! Danke fürs Teilen auf FB. Haben Makarska (hört sich total exotisch an) in unsere Bucket List aufgenommen ;-) Lg Alex
Annika Senger
19. Mai 2016
Du findest, dass der Ortsname Makarska exotisch klingt? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere